Bunt gemischt: Programmierung, Blockchain, News, Problemlösungen

Äußerung der Woche

Bei der Unterhaltung mit einer Freundin über das Rauchen in der Wohnung:

Meine Eltern sind jetzt auch 2 Wochen im Urlaub und ich bin hier alleine, aber die würden mich umbringen, wenn sie hier Rauch riechen würden. Ich würde hier niemanden rauchen lassen.
Die können schön artig die 3 Etagen nach unten wandern und vor der Tür rauchen...
Auf der anderen Straßenseite...
Im Stadtteil in der anderen Hälfte der Stadt...
In unserer Partnerstadt Timbuktu...
Im Paralleluniversum Teta 2...
Nachts.


Ganz so schlimm ists natürlich nicht. Aber runter gehen müssten sie auf jeden Fall ;).

Eröffnungsfeier des Tag der Sachsen 2009

Gestern war ich auf dem Tag der Sachsen in Mittweida, einem Fest für Vereine, Verbände und Institutionen aus Sachsen. Eigentlich hatte ich zuerst keine Lust (schon wegen der 8,20 € für Hin- und Rückfahrt mit dem Zug, denn mit dem Auto kommt man aufgrund der vielen Absperrungen nur mit einem anschließenden Shuttlebus nach Mittweida), doch der Tag hat sich gelohnt.
Da ich derzeit mein Praktikum an der FH Mittweida mache und sich das Praktikum um den Tag der Sachsen dreht, durften wir (meine Professoren, der Diplomand, den ich unterstütze und ich) uns zur Eröffnungsfeier in den VIP-Bereich setzen. Das war schon was besonderes, denn 3 Reihen vor uns saßen unter anderem Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich, der Präsident des Kuratoriums "Tag der Sachsen" und nicht zuletzt Mittweidas Oberbürgermeister Matthias Damm. Dazu noch ein paar (mir unbekannte) Bundetagsabgeordnete etc. Es wurde viel gefilmt und fotografiert, vielleicht bin ich ja irgendwo im Hintergrund drauf :P.
Genug Beweihräucherung: die Eröffnungsfeier war schon irgendwie toll. Vielleicht traf sie nicht genau meinen Musikgeschmack (es gab viele Vorführungen des Mittweidaer Karnevalsvereins), unterhaltsam war es dennoch. Iltgens Eröffnungsrede war in Ordnung, allerdings fiel er manchmal durch eigenartige Wortwahl auf (da ging schon ein ganz leichtes Raunen durch die Reihen). Im Kopf geblieben sind mir aber nur die "entlaufenen Kinder". Allerdings hat er die Rede auch komplett ohne Notizen gehalten. Mittweidas Bürgermeister war locker drauf wie immer und erntete auch regen Beifall und nicht zuletzt war auch Stanislav Tillichs Rede eine kurze, aber prägnante Lobrede auf die Planung und Organisation des diesjährigen Tages der Sachsen in Mittweida.
Direkt danach bin ich auch schon zum Bahnhof gehechtet und es war auch gut so: direkt als ich im Zug saß, begann es auch schon mit Regnen. Da nützten auch Tillichs Wünsche, das Wetter möge durchhalten, nichts.
Eines war mir noch negativ aufgefallen: ein Stand der NPD. Obwohl Mittweida doch schon genügend probleme mit rechten Auseinandersetzungen hat. Ob das so geplant war... denn eigentlich dürfen auf den Tag der Sachsen keine Parteien.

Der Kampf um mehr Piratsphäre auf einem neuen Level

Gestern ging es in die Wahllokale - die Erststimme war nur Nebensache - was wirklich zählte, war die Zweitstimme für die Piraten. Und dann hieß es hoffen und bangen: werden die Piraten ein ehrbares Ergebnis erreichen?
Die Wahlergebnisse wurden gespannt auf statistik.sachsen.de und auf leyenhaft.de verfolgt und am Abend war es dann (für mich) auf ZDF soweit: die vorläufigen Wahlendergebnisse waren raus. 1,9% der Stimmen in Sachsen für die Piratenpartei - das gibt zwar leider keinen Sitz im Landtag, dafür aber ein Signal, dass man sich weiter gestärkt hat. In Aachen und Münster erreicht die Piratenpartei zudem jeweils einen Stadtratssitz und das obwohl sie nicht einmal in allen Wahlbezirken angetreten war.
Ein sehr gutes Ergebnis meiner Meinung nach. Machen wir uns auf zur Bundestagswahl - Klarmachen zum Ändern!

Shakes & Fidget - Was nettes für Zwischendurch

Die Stadt im Shakes & Fidget BrowsergameIch wurde heute von einem Freund für das Browsergame Shakes & Fidget angeworben. Nachdem ich mir immer geschworen habe, niemals World of Warcraft anzufangen (weil ich dann nur noch spielen und alles andere vernachlässigen würde), habe ich mich zumindest zu diesem Browsergame hinreißen lassen. Und zum Glück ist das "SF-Game" schon ein wenig anders als World of Warcraft, obwohl die Optik der Charaktere und Örtlichkeiten einen immer ein wenig daran erinnert.
Shakes & Fidget, das sind zwei Charaktere, die die gesamte Welt der Fantasyspiele aufs Korn nehmen sollen. Und genauso ist auch das Spiel aufgebaut. Die Texte sind sinnlos, aber witzig, die Zeichnungen detailverliebt und teils urkomisch.
Aber natürlich zählt auch der Spaßfaktor, sich mit anderen Spielern zu messen. Die Ergebnisse basieren auf den eigenen Fähigkeiten und werden "ausgewürfelt", ein wenig Glück ist also schon dabei, ob man gerade trifft, einen kritischen Schlag hat oder böse erwischt wird.
Das Spiel ist dazu gedacht, nebenher zu laufen. Man arbeitet nebenbei, spielt etwas anderes nebenbei, schreibt Mails, egal. Man gibt Aktionen in Auftrag und diese dauern eine Zeit, in der man nichts anderes machen kann - man ist ja gerade in irgendeinem finsteren Wald unterwegs und jagt Killerkaninchen mit blutstarrenden Krummsäbeln. Die Seitenhiebe auf das Fantasygenre sind unübersehbar, auch für denjenigen, der damit sonst nichts am Hut hat. So kämpft man z.B. auch mal gegen einen Problembär.
Kampf gegen einen ProblembärDas schöne am Browsergame Shakes & Fidget Onlinespiel ist, dass man es überall spielen kann (man braucht Flash) und es ist kostenlos. Zumindest solange man nicht schneller vorankommen will. Jeden Tag kann man 100 Minuten in Abenteuern verbringen, 6 Gegenstände beim Zauber- und beim Waffenhändler kaufen. Will man mehr, kann man für 1 Pilz z.B. 15 Minuten mehr Abenteuerlust kaufen, oder ein neues Händlerinventar. Jede Woche gibts 1 Pilz geschenkt als Treuebonus, nahezu täglich findet man auch mal einen Pilz bei Abenteuern, doch die Hauptquelle für Pilze ist der Pilzdealer. Da kann man Pilze kaufen und das Spiel und den eigenen Werdegang beschleunigen. Muss man aber nicht: jeden Tag um Mitternacht hat jeder Händler ein neues Inventar und man wieder 100 Minuten Abenteuerlust - kostenlos.

Probiert es ruhig mal aus - links liegen lassen kann man es später immer noch :).

Besser kann man Protest nicht ausdrücken

Mitgliederentwicklung der Piratenpartei
Was kann man diesem Bild schon groß hinzufügen? Gestern las ich einen Artikel im Stern darüber, dass die SPD täglich 30 Mitgleider verliert, während die Piratenpartei täglich 80 Mitglieder gewinnt. Das sind nicht nur wertvolle Unterstützer, Mitbestimmer und nicht zuletzt auch Mitgliedschaftsbeiträge (36 € pro Jahr derzeit bei der Piratenpartei), sondern ein deutliches Zeichen des sich abspielenden Protests in den jüngeren Schichten der Bevölkerungsurne. Ähm, ich meine -pyramide.

Äußerung der Woche

Es gibt Leute, denen laufen sie zu.
Es gibt Leute, denen lässt man sie zulaufen.
Und es gibt Leute, denen läuft höchstens die Nase.

Wo ist eigentlich mein Taschentuch?

Anwendbar auf alles mögliche. Aus eigener Produktion.

Der Wahlwerbespot der Piratenpartei braucht eine faire Chance

Ich erhielt ein Rundschreiben der Piratenpartei Deutschland über StudiVZ zum Thema Wahlwerbespots. Es wird dringend Geld benötigt, um gute Sendeplätze für die Wahlwerbespots einzukaufen, damit auch auf privaten Sendern potentielle Wähler erreicht und informiert werden können.
Da es dem mir zugesandten Text nichts hinzuzufügen gibt, hier das Zitat. Bitte gebt euch einen Ruck - selbst 1 € hilft! Ich selbst werde 5 € spenden.

Ahoi Piraten! :-)

Es sind noch ca. 5 Wochen bis zur Bundestagswahl am 27.September und wir befinden uns inzwischen mitten im Wahlkampf, dessen heiße Phase unmittelbar bevor steht! Im Internet kommt man an den Piraten inzwischen nicht mehr vorbei. Offline, im sogenannten realen Leben, sieht das leider noch ein wenig anders aus. Laut einer Emnid-Umfrage kennen uns über 50% der Wähler überhaupt noch nicht: http://www.shortnews.de/start.cfm?id=777553

Weiterhin war die Berichterstattung in den Offline-Medien in den letzten Wochen, um es diplomatisch zu formulieren, eher "durchwachsen"! Erinnert Euch an Bild-Schlagzeilen à la "Gaga-Verein"...
In den Köpfen der Menschen da draußen sind wir, sofern sie uns überhaupt schon kennen, zum größten Teil die Internetpartei, bestehend aus jungen, langhaarigen und bleichgesichtig-verpickelten Computerfreaks (Nerdpartei), die alles "kostenlos runterladen" und sämtliche Künstler entrechten und damit verhungern lassen wollen. Von Begriffen wie Kinderschänder- bzw. Kinderpornopartei usw. ganz zu schweigen...

Durch Wahlwerbung im Fernsehen haben wir nun die Möglichkeit, uns einer breiteren Masse der Bevölkerung zu präsentieren. Im Rahmen des Piratenspot-Wettbewerbes, für den wir mit "Ich bin Pirat!" leider zu spät dran waren, wurden von Euch 2 Siegerspots ausgewählt. "Du bist Terrorist" und "Freie Lizenzen & Überwachung" sind zwar absolut hervorragende Spots, aber für einen "Erstkontakt" zum Wähler, der noch nie etwas von uns gehört hat, nur bedingt geeignet. Besonders im Hinblick auf eine etwas ältere Zielgruppe (45 /- 10 Jahre), in der wir rein statistisch noch ein unheimlich großes Potential haben!

Dabei ist zu berücksichtigen, dass wir einerseits mit der Wahlwerbung im TV eine möglichst große Reichweite erzielen, andererseits auch entsprechend häufig zu sehen sein müssen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Wir haben insgesamt 4 Sendeplätze im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (ARD & ZDF), dort ist die Platzierung von Wahlwerbung für die Parteien kostenlos. Natürlich laufen dort wie geplant die beiden Siegerspots aus dem Piratenspot-Wettbewerb - deshalb bekommt "Ich bin Pirat!" hier nur einen Sendeplatz.

Allerdings stehen noch 16 Spots bei den privaten TV-Stationen zur Verfügung, diese sind allerdings nicht kostenfrei. Aus diesem Grund war eine Ausstrahlung hier seitens des Bundesvorstandes nicht geplant. Da die Resonanz auf den "Ich bin Pirat!" -Spot eine Spendenbereitschaft explizit zu diesem Zweck erkennen ließ, hat der Landesverband Sachsen-Anhalt eine Spendensammlung ins Leben gerufen.

Unter dem Motto "GIB UNS FÜNF! - 5 € als Dein Beitrag für 5%" sammeln wir Geld, um den "Ich bin Pirat!" -Spot bei den Privatsendern (PRO7, RTL, SAT1 & Co.) platzieren zu können. "Loslegen" können wir ab ca. 20 000 Euro, dieses erste Etappenziel haben wir durch die Aktion innerhalb der letzten 5 Tage bereits erreicht. Platzierungen mit vielen Zuschauern und guten Sendezeiten bekommen wir aber erst ab ca. 150 000 Euro!

Die Summe erscheint natürlich unglaublich hoch, mit allen gemeinsam ist es aber ein Klacks für jeden Einzelnen. Unsere erste Version von "Ich bin Pirat!" hat bei Youtube inzwischen über 40 000 Views, hier bei StudiVZ haben wir inzwischen über 50 000 Unterstützer. Wenn jeder nur 1 Euro spendet, sind wir schon ein ganzes Stück weiter. Spendet jeder 5 Euro, dann haben wir es geschafft und werden von Millionen Menschen zum ersten Mal als das wahrgenommen, was wir sind - DIE politische Alternative in Deutschland!

Daher unsere Bitte an Euch: Helft uns dabei! Geht auf www.ichbinpirat.de, schaut Euch den Spot an und leistet einen kleinen Beitrag zur Überwindung der 5% Hürde am 27.September!

Zusammen können wir das schaffen - wir zählen auf Euch!

Piraten in den Bundestag! Klarmachen zum Ändern!

Viele Grüße im Namen des ganzen Ich-Bin-Piraten-Teams,
Simon

P.S. Mehr Info´s gibt´s unter www.ichbinpirat.de/faq

Die Wiederentdeckung des Pokerns

PokerkofferDa es irgendwie in aller Munde ist, bin ich immer heißer drauf, mal wieder Poker zu spielen. Ständig kommt Pokerwerbung im Fernsehen, sogar im Radio wird man auf Turniere in der Umgebung aufmerksam gemacht.
Leider ist der Freund, der normalerweise den Pokerkoffer hatte, nun weggezogen, doch mittlerweile habe ich auch einen (der zwar nicht ganz so schön ist, aber es reicht). Nur Plastikkarten müsste ich mir irgendwann mal dazukaufen - Karten die man nahezu unendlich oft nutzen und zur Not mal waschen kann - daran kann man sich echt gewöhnen (im Gegensatz zu ausgefransten Kartenrändern und Ekelkartenpatina).
Beim Stöbern nach Infos übers Pokern, Tipps und Tricks bin ich auf pokerworld24 gestoßen. Unter "Pokerräume" gibt es eine Auflistung zahlreicher Pokerwebseiten und Bewertungen dazu (mit Screenshot). Limits, Tourniere, Mindesteinzahlung, alles übersichtlich tabellarisch dargestellt. Beim Stöbern durch die verschiedenen Räume wurde mir erst die Entwicklung der Pokersoftwares in den letzten Jahren ersichtlich. Grafisch machen viele schon echt was her, besonders bWin Poker. Ich hatte bisher immer angenommen, dass man einfach von oben eine draufsicht auf einen durchgängig giftgrünen Tisch sieht, auf dem pixelige Karten liegen. So wars zumindest damals, als ich mal Pokerprogramme probiert habe. Dass man das aber so weit aufziehen kann - nicht schlecht!
Für Einsteiger werden natürlich auch die Regeln der verschiedenen Pokervarianten, z.B. vom sehr häufig gespielten Texas Hold em erklärt: was ein Check ist, was ein Fold ist, wie man Einsätze macht etc. Auch toll: es werden auch Pokervarianten erklärt, von denen ich noch nie gehört habe - da wäre es glatt auch mal lustig, Roll Your Own, Crazy Pineapple oder Double Suck zu spielen. Sehr eigenartige Sachen, aber sicherlich witzig ^^.
Ach und da meine Freunde häufig nicht wissen, wie man beim Pokern richtig mischt: ich habe es von einem Youtube-Video gelernt. Ob das nun natürlich die Art ist, Karten zu mischen, weiß ich nicht, aber im Gegensatz zu meinen Freunden sieht man, wenn ich mische, nicht ständig die untersten Karten. Dafür braucht es ein klein wenig Training mit den Fingern, aber schwer ist das nicht. Das ist das Video, das ich meine:

Seite 9 von 41, insgesamt 328 Einträge