Bunt gemischt: Programmierung, Blockchain, News, Problemlösungen

Der Wahlwerbespot der Piratenpartei braucht eine faire Chance

Ich erhielt ein Rundschreiben der Piratenpartei Deutschland über StudiVZ zum Thema Wahlwerbespots. Es wird dringend Geld benötigt, um gute Sendeplätze für die Wahlwerbespots einzukaufen, damit auch auf privaten Sendern potentielle Wähler erreicht und informiert werden können.
Da es dem mir zugesandten Text nichts hinzuzufügen gibt, hier das Zitat. Bitte gebt euch einen Ruck - selbst 1 € hilft! Ich selbst werde 5 € spenden.

Ahoi Piraten! :-)

Es sind noch ca. 5 Wochen bis zur Bundestagswahl am 27.September und wir befinden uns inzwischen mitten im Wahlkampf, dessen heiße Phase unmittelbar bevor steht! Im Internet kommt man an den Piraten inzwischen nicht mehr vorbei. Offline, im sogenannten realen Leben, sieht das leider noch ein wenig anders aus. Laut einer Emnid-Umfrage kennen uns über 50% der Wähler überhaupt noch nicht: http://www.shortnews.de/start.cfm?id=777553

Weiterhin war die Berichterstattung in den Offline-Medien in den letzten Wochen, um es diplomatisch zu formulieren, eher "durchwachsen"! Erinnert Euch an Bild-Schlagzeilen à la "Gaga-Verein"...
In den Köpfen der Menschen da draußen sind wir, sofern sie uns überhaupt schon kennen, zum größten Teil die Internetpartei, bestehend aus jungen, langhaarigen und bleichgesichtig-verpickelten Computerfreaks (Nerdpartei), die alles "kostenlos runterladen" und sämtliche Künstler entrechten und damit verhungern lassen wollen. Von Begriffen wie Kinderschänder- bzw. Kinderpornopartei usw. ganz zu schweigen...

Durch Wahlwerbung im Fernsehen haben wir nun die Möglichkeit, uns einer breiteren Masse der Bevölkerung zu präsentieren. Im Rahmen des Piratenspot-Wettbewerbes, für den wir mit "Ich bin Pirat!" leider zu spät dran waren, wurden von Euch 2 Siegerspots ausgewählt. "Du bist Terrorist" und "Freie Lizenzen & Überwachung" sind zwar absolut hervorragende Spots, aber für einen "Erstkontakt" zum Wähler, der noch nie etwas von uns gehört hat, nur bedingt geeignet. Besonders im Hinblick auf eine etwas ältere Zielgruppe (45 /- 10 Jahre), in der wir rein statistisch noch ein unheimlich großes Potential haben!

Dabei ist zu berücksichtigen, dass wir einerseits mit der Wahlwerbung im TV eine möglichst große Reichweite erzielen, andererseits auch entsprechend häufig zu sehen sein müssen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Wir haben insgesamt 4 Sendeplätze im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (ARD & ZDF), dort ist die Platzierung von Wahlwerbung für die Parteien kostenlos. Natürlich laufen dort wie geplant die beiden Siegerspots aus dem Piratenspot-Wettbewerb - deshalb bekommt "Ich bin Pirat!" hier nur einen Sendeplatz.

Allerdings stehen noch 16 Spots bei den privaten TV-Stationen zur Verfügung, diese sind allerdings nicht kostenfrei. Aus diesem Grund war eine Ausstrahlung hier seitens des Bundesvorstandes nicht geplant. Da die Resonanz auf den "Ich bin Pirat!" -Spot eine Spendenbereitschaft explizit zu diesem Zweck erkennen ließ, hat der Landesverband Sachsen-Anhalt eine Spendensammlung ins Leben gerufen.

Unter dem Motto "GIB UNS FÜNF! - 5 € als Dein Beitrag für 5%" sammeln wir Geld, um den "Ich bin Pirat!" -Spot bei den Privatsendern (PRO7, RTL, SAT1 & Co.) platzieren zu können. "Loslegen" können wir ab ca. 20 000 Euro, dieses erste Etappenziel haben wir durch die Aktion innerhalb der letzten 5 Tage bereits erreicht. Platzierungen mit vielen Zuschauern und guten Sendezeiten bekommen wir aber erst ab ca. 150 000 Euro!

Die Summe erscheint natürlich unglaublich hoch, mit allen gemeinsam ist es aber ein Klacks für jeden Einzelnen. Unsere erste Version von "Ich bin Pirat!" hat bei Youtube inzwischen über 40 000 Views, hier bei StudiVZ haben wir inzwischen über 50 000 Unterstützer. Wenn jeder nur 1 Euro spendet, sind wir schon ein ganzes Stück weiter. Spendet jeder 5 Euro, dann haben wir es geschafft und werden von Millionen Menschen zum ersten Mal als das wahrgenommen, was wir sind - DIE politische Alternative in Deutschland!

Daher unsere Bitte an Euch: Helft uns dabei! Geht auf www.ichbinpirat.de, schaut Euch den Spot an und leistet einen kleinen Beitrag zur Überwindung der 5% Hürde am 27.September!

Zusammen können wir das schaffen - wir zählen auf Euch!

Piraten in den Bundestag! Klarmachen zum Ändern!

Viele Grüße im Namen des ganzen Ich-Bin-Piraten-Teams,
Simon

P.S. Mehr Info´s gibt´s unter www.ichbinpirat.de/faq

6 Kommentare

Linear

  • *
    Günther Müller  
    Solange die Piratenpartei nur Themen rund um das Thema Datenschutz, Urheberrecht & Bildung besetzt, wird sie weder in Landesparlamente noch in den Bundestag einziehen. Im Gegensatz zu Schweden muss die Partei in Deutschland ein breites Programm (Gesundheit, Soziales, Steuern, Verteidigung) aufstellen, um breite Wählerschichten zu erreichen. Löblich ist, dass sie viele Jung- & Nichtwähler anspricht, aber das reicht nicht aus, wenn eine älter werdende Mehrheit der Bevölkerung über die Macht entscheidet. Trotz ihres Scheiterns bei den diesjährigen Wahlen sollte die Piratenpartei den Dialog & ihren Fokus auf die angeprangerten Mißstände fortführen, um zu beweisen, dass sie mehr als ein Hype ist. Außerparlamentarisch kann sie auch einiges erreichen, nur ins Parlament wird sie mittelfristig die nächsten Jahren nicht kommen!

    Günther Müller

    Aktionsbündnis Freie Medien und Presse, Lörrach
    • *
      Sebi  
      Danke für Ihren Kommentar :-). Meine Meinung sieht da ein wenig anders aus. So würde ich 1% der deutschen Wählerstimmen bei der Wahl ins Europaparlament nicht als Scheitern sehen, sondern als erstaunlich guten Anfang.
      Dass die Piratenpartei dieses Jahr die 5%-Hürde packt, ist vielleicht nur eine Wunschvorstellung, aber sollte es gelingen, wäre das ein Triumph für den Datenschutz. Und auch wenn nur ein kleiner Teil des öffentlichen Lebens im Wahlprogramm auftaucht, so ist das ein Fingerzeig für die etablierten Zitronenparteien, ihren Fokus ganz ähnlich zu setzen.
      Und selbst wenn die Piratenpartei aus dem Stand nur 3% schafft, wäre das für eine derart neue (hier in Deutschland) Partei sehr respektabel. Es geht beinahe mehr um die Signalwirkung als um das eigentliche Ergebnis.
  • *
    ulf  
    die piratenpartei führt z.b. dazu, dass sich die etablierten parteien wie grüne und fdp wieder mehr auf ihre datenschutz- & freiheitlichen grundrechtsziele besinnen. seit 9/11 hat erst mit dem roten sheriff und dann mit der schäuble 2.0 AG eine entwicklung in der brd, eu & usa eingesetzt, die hochgradig bedenklich ist. jede partei will & "muss" die vorschläge der anderen überbieten. ob großer lauschangriff, three-strike-approach, nutzung von mautdaten, swift bankdaten & flugdaten. die liste ließe sich lang fortsetzen. um es auf den punkt zu bringen: die piratenpartei vereint endlich viele einzelbewegungen & kann auch bei nichteinzg ins parlament eine neue debattenkultur zum datenschutz & privatsphäre anregen!
  • *
    CGast  
    Meine 40€ sind so eben überwiesen worden. Kann ja nicht sein, dass sich nur die FDP ihre stimmen kauft (siehe Landtagswahl in Sachsen).

    Übrigens sind Parteispenden zu 50% steuerlich gefördert. Also 40€ spenden und 20€ über die Steuererklaerung zurueck bekommen.

    Nichts wird so gut steuerlich begünstigt wie Parteispenden!
    • *
      Sebi  
      Großzügige Geste wie ich finde :-). Du kannst hier gern das €-Zeichen verwenden, das hier ist ein ISO-8859-1-Blog ;-).
      Ich kenne die ausgezeichnete steuerliche Förderung, aber ich habe derzeit keine steuerlichen Aufwendungen, da ich überall unter den Freibeträgen bleibe. Wäre natürlich die Frage, ob meine Eltern die Parteispende absetzen könnten.
      • *
        CGast  
        Gleich vornweg: Ich bin kein Steuerberater.

        Aber ich denke, du kannst deinen Eltern jederzeit Geld schenken. Ob da schon Schenkungssteuer faellig wird, weiss ich nicht.

        Was deine Eltern mit dem Geschenk machen, kannst du denen nicht vorschreiben. Aber sicher duerfen die das auch einem guten Zweck zukommen lassen.

Kommentar schreiben

Pavatar, Gravatar, Favatar, Gravatar, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt