Einträge für Joggen

Nächste Woche gehts los

Hanteln
© staumichel / PIXELIO
Das Joggen ist zwar schön und ich werde auch weiterhin sporadisch joggen gehen, doch ab Montag weht ein anderer Wind. Dann gehts ins Fitnessstudio, zusammen mit 3 Freunden an der Zahl. Derzeit kann ich 30 Minuten bei gutem Tempo durchjoggen, da sollte ich doch ein paar Minuten im Studio durchhalten, oder?
Ein wenig Bammel habe ich trotzdem vor dem Besuch, schließlich sollten die Trainer einen auch richtig einschätzen und einem einen korrekten Trainingsplan geben. Noch dazu das Problem, dass ich leichten Bluthochdruck habe (und dagegen Ausdauersport machen soll). Ich hoffe, dass die Trainer die nötige Kompetenz haben und es langsam angehen lassen.
Wie es mir dort so ergeht, ob es mir gefällt und was ich so (durch-)gemacht habe, das werde ich hier immer mal zum Besten geben. Ach und bevor ich es vergesse: es geht ins Paramount Fitness in Chemnitz. Nicht gerade ein günstiger Laden: 59 € soll der Monat pro Person kosten, da wir uns nicht für ein ganzes Jahr verpflichten möchten. Vielleicht lässt sich ja noch der eine oder andere Euro runterhandeln. Wir werden sehen.

Bewegung, Bewegung, Bewegung!

Ah... heute fand der Befreiungsschlag von der täglichen Faulenzerei statt. Angespornt durch eine Mail eines Freundes, im Winter doch mal ein Fitnessstudio zu besuchen, entschied ich mich gegen 19 Uhr, bei fortschreitender Abenddämmerung, mal wieder zu joggen. Und die fast zwei Monate Pause, die ich zwischendrin hatte, habe ich zwar ordentlich gespürt, doch ganz so schlimm wie bei meinen ersten Trainings war es nicht.
Mit Elan bin ich eine große Runde durch den Wald gejoggt, habe aber immer mal kurz pausiert und mich mit Armkreisen, Kniebeuge und leichten Dehnübungen beschäftigt. Bis Dezember möchte ich die 20 Minuten mühelos joggen können.
Anschließend hänge ich jetzt auch noch leichtes Hanteltraining ans Joggen an - da bin ich gerade mal schön warm, da passt das wunderbar. Die Hanteln haben ein Gewicht von 0,5 kg... klingt wenig? Ist es auch, aber für die jetzige Übung (Sidelift, 15 Wiederholungen, 3 Sätze) reichte es leider aus. Doch ich fange ja an, damit es besser wird, und nicht, um mir zu beweisen, wie gut es schon geht!

Back to the boots!

Ok, ich habe in der Überschrift ein wenig übertrieben... selbstverständlich bin ich nicht mit Stiefeln joggen gegangen, aber es reimte sich gerade so schön :D.
Heute war ich nach einer längeren Pause von knapp über 2 Wochen endlich mal wieder draußen - und es war herrlich. Warum vergesse ich diesen Moment nur manchmal und lasse die Faulheit siegen? Klar, ich könnte jetzt 15 Gründe nennen, warum ich nicht joggen gegangen bin, aber es gibt immer irgendwo ein Zeitfenster, in dem man sich mal die Laufschuhe und leichte Kleidung anzieht und lossportelt.
Heute habe ich zudem mal ein Geburtstagsgeschenk von zwei Freunden ausprobiert, zwei Aerobicgewichte mit je 0,5 kg. Klingt nicht viel, aber ist ideal, um sie beim Joggen an den Händen zu haben. Danach habe ich dann ein paar normale Hanteltrainings damit gemacht (vorher gegoogled ;)) - nach 5 Sätzen mit je 15 Wiederholungen und das ganze mit 2 verschiedenen Übungen war ich ganz schön geschlaucht... da muss auch was gemacht werden :).

Deutschland, deine Hausmeister

Eine AmselDer Tag war heute außergewöhnlich ereignislos. Erst erfahre ich, dass ich das Javaprojekt, auf das ich mit Biegen und Brechen hinarbeite, dieses Semester nicht mehr abgeben darf, aber ohne Probleme im Wintersemester abgeben kann und dann entschließe ich mich am Abend noch zu einer kleinen Waldtour - denn das Programmieren eines kleinen Auftrags in C wird doch komplizierter, als gedacht.
Doch was eigentlich heute am besten war, war meine Suche nach einem kleinen feinen Motiv für diesen Blogeintrag, der sich eigentlich nur mit dem heutigen - unspektakulären - Jogginglauf beschäftigen sollte. Kurz vor Ende meines Laufs suchte ich noch nach einem Motiv und fand eine Amsel (nichts weltbewegendes) zwitschernd auf der Dachrinne eines Hauses sitzen. Was solls, denke ich mir, vielleicht hat ja einer der Blogleser noch nie in seinem Leben eine Amsel gesehen. Ich packe folglich die Kamera aus meinem Rucksack aus, fahre den Zoom voll raus und versuche - durch Gegenlicht und trotzdem schlechte Lichtverhältnisse erschwert - ein brauchbares Foto zu bekommen.
Womit ich nicht rechnete: von hinten sprach mich jemand an. Ein älterer Herr von ordentlich genährter Statur mit angegrautem Bart und langsam grau werdendem Haar. Er fragte mich mit ungläubigem Unterton, was ich denn bitte hier fotografiere. Meine Erklärung mit der Amsel schien ihm ein wenig merkwürdig, doch er hatte schnell seine Brille gezückt, sah die Amsel, klopfte mir auf die Schulter und wünschte mir noch viel Glück. Interessant. Was ich erst nach einem Blick auf ein Werbeschild in der Nähe sah, war, dass das Gebäude das Haus eines Verlags war, der wohl Industriespionage vermutete, da ich seine Dachrinne ablichtete.

Joggen mit glühender Begleitung

Glühwürmchen im WaldHeute gings wieder zu Fortgeschrittener Stunde in den Wald, denn endlich ist meine Erkältung weg. Viel zu berichten gibt es eigentlich nicht, doch ich habe schon gewusst, warum ich meine Kamera aus reiner Intuition mitgenommen habe: Horden von Glühwürmchen. Leider ließen sich die kleinen Leuchter kaum aufs Bild bannen, da es einfach schon viel zu dunkel für die Digitalkamera war. Ein Versuch ist aber doch ganz gut geworden - für das Bild musste ich 15 Sekunden bewegungslos ausharren! Das Ergebnis seht ihr links. Ich habe extra auf dem Originalbild alle erkennbaren Glühwürmchen gekennzeichnet. Durch das Verkleinern sind manche allerdings nahezu unsichtbar geworden. Von zweien sieht man immerhin die Leuchtspur, die durch die lange Belichtungszeit entstanden ist, ganz gut.
Wunderbar, wenn das jetzt immer so ist, werde ich an den Tagen, an denen ich nicht jogge, zumindest einen späten Spaziergang durch den Wald machen, nur um dieses Naturschauspiel zu bewundern. Ich muss wohl etwa 10 Minuten dort im Dunklen mit der Kamera gestanden und gehockt haben. Leute, die an mir vorbeigegangen oder mit dem Fahrrad vorbeigefahren sind, haben mich sehr misstrauisch beäugt. Schade, dass sie keinen Blick für die Glühwürmchen hatten, doch ich war mir zu fein, sie auf mein Tun hinzuweisen. Wer nicht sieht, der hat schon.
Das Bild wird übrigens ein ganzes Stück größer, wenn ihr mal draufklickt. Wers noch größer sehen will, mailt mir ;).

Nur zur Info

Gestern war ich selbstverständlich wieder unterwegs. Nochmal die schöne Nachtstrecke in den Park. Dieses mal bin ich zwar nur 15 Minuten gejoggt, dafür mit erhöhtem Tempo und ich bin erfreut, sagen zu können, dass es mir kaum etwas ausgemacht hat. Mir lief die Brühe zwar mehr als sonst, aber irgendwelche negativen Erscheinungen von wegen totaler Erschöpfung blieben aus. Eine weitere Bestätigung dafür, auf jeden Fall weiter mindestens 4 mal pro Woche zu joggen.
Und am Freitag gehts natürlich dann wieder zum Schwimmen. Was soll man auch anderes machen, als an einem Freitag gegen 11 Uhr im Hallenbad ein paar Bahnen zu schwimmen? In der Fachhochschule sein? Mein Gott, ich bin Student! Da hat man nunmal jeden Mittwoch und Freitag regulär frei... :). (Und sucht vergebens nach einer Arbeitsstelle, um die restliche Zeit - unter Umständen gewinnbringend - zu füllen. Doch dazu später ;)).

20-Minuten-Ziel erreicht!

Gestern war ich ganz normal joggen, aber erst 22.30 Uhr. Eigentlich wollte ich mich da gar nicht bewegen, da ich gegen 18 Uhr erfuhr, dass ich am nächsten Tag einen 20-minütigen Vortrag halten muss (ich dachte, ich hätte den erst nächste Woche), aber meine Nerven waren anderer Meinung.
Zur Entspannung gings also mal quer durch die relativ ruhigen Straßen hier und bin etwa 10 Minuten durchgejoggt. Danach gings mir wieder prima und ich konnte nach meinem vorherigen 3 1/2-stündigen Denkmarathon auch wieder über meinem Vortrag brüten.

Heute habe ich mal eine alte Strecke aus dem letzten Jahr wieder aufgewärmt, die mich direkt zu einem gemütlichen kleinen Park hier in der Gegend führt. In dem Park gibt es einen Ringweg unter Bäumen, schummerig durch goldgelbes Licht uralter Straßenlaternen erhellt. Für den Weg brauche ich bei meinem Joggingtempo rund eine Minute. Ich hatte mir als Ziel gesetzt, mindestens 10 Runden zu schaffen. Die Uhr lief natürlich auch mit. Wieviele Runden ich letztendlich geschafft habe, weiß ich nicht. Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen. Was ich aber weiß, dass ich satte 20 Minuten durchgejoggt bin - ein neuer persönlicher Erfolg! Danach war ich nicht mal wirklich alle, habe aber gespürt, dass es reicht und ich mich nicht überfordern sollte.
Wenn ich bedenke, dass ich, als ich anfing, nur 3 Minuten durchjoggen konnte, so freue ich mich über diesen gigantischen Fortschritt und hoffe durch stetiges Training irgendwann die 30 Minuten zu schaffen. Dann muss ich die Zeit nicht mehr steigern, die reicht völlig aus. Dann steigere ich nur noch das Tempo - und meine Verfassung.

So gut gings mir lange nicht

Mein Schuh. Bild von laufsport-konrath
Ich bin faul. Und das ist mein Problem. Ich weiß seit sehr vielen Jahren, dass ich Bluthochdruck habe. Je eher ich mit Sport angefangen hätte, desto besser. War ich vor 5 Jahren noch ein absoluter Sportmuffel, und habe wirklich jede Sportart gehasst, so habe ich letztes Jahr meine Begeisterung fürs Laufen/Joggen entdeckt.

Mehr lesen


Seite 1 von 1, insgesamt 8 Einträge