Einträge für Leben

Äußerung der Woche

Bei der Unterhaltung mit einer Freundin über das Rauchen in der Wohnung:

Meine Eltern sind jetzt auch 2 Wochen im Urlaub und ich bin hier alleine, aber die würden mich umbringen, wenn sie hier Rauch riechen würden. Ich würde hier niemanden rauchen lassen.
Die können schön artig die 3 Etagen nach unten wandern und vor der Tür rauchen...
Auf der anderen Straßenseite...
Im Stadtteil in der anderen Hälfte der Stadt...
In unserer Partnerstadt Timbuktu...
Im Paralleluniversum Teta 2...
Nachts.


Ganz so schlimm ists natürlich nicht. Aber runter gehen müssten sie auf jeden Fall ;-).

Eröffnungsfeier des Tag der Sachsen 2009

Gestern war ich auf dem Tag der Sachsen in Mittweida, einem Fest für Vereine, Verbände und Institutionen aus Sachsen. Eigentlich hatte ich zuerst keine Lust (schon wegen der 8,20 € für Hin- und Rückfahrt mit dem Zug, denn mit dem Auto kommt man aufgrund der vielen Absperrungen nur mit einem anschließenden Shuttlebus nach Mittweida), doch der Tag hat sich gelohnt.
Da ich derzeit mein Praktikum an der FH Mittweida mache und sich das Praktikum um den Tag der Sachsen dreht, durften wir (meine Professoren, der Diplomand, den ich unterstütze und ich) uns zur Eröffnungsfeier in den VIP-Bereich setzen. Das war schon was besonderes, denn 3 Reihen vor uns saßen unter anderem Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich, der Präsident des Kuratoriums "Tag der Sachsen" und nicht zuletzt Mittweidas Oberbürgermeister Matthias Damm. Dazu noch ein paar (mir unbekannte) Bundetagsabgeordnete etc. Es wurde viel gefilmt und fotografiert, vielleicht bin ich ja irgendwo im Hintergrund drauf :-P.
Genug Beweihräucherung: die Eröffnungsfeier war schon irgendwie toll. Vielleicht traf sie nicht genau meinen Musikgeschmack (es gab viele Vorführungen des Mittweidaer Karnevalsvereins), unterhaltsam war es dennoch. Iltgens Eröffnungsrede war in Ordnung, allerdings fiel er manchmal durch eigenartige Wortwahl auf (da ging schon ein ganz leichtes Raunen durch die Reihen). Im Kopf geblieben sind mir aber nur die "entlaufenen Kinder". Allerdings hat er die Rede auch komplett ohne Notizen gehalten. Mittweidas Bürgermeister war locker drauf wie immer und erntete auch regen Beifall und nicht zuletzt war auch Stanislav Tillichs Rede eine kurze, aber prägnante Lobrede auf die Planung und Organisation des diesjährigen Tages der Sachsen in Mittweida.
Direkt danach bin ich auch schon zum Bahnhof gehechtet und es war auch gut so: direkt als ich im Zug saß, begann es auch schon mit Regnen. Da nützten auch Tillichs Wünsche, das Wetter möge durchhalten, nichts.
Eines war mir noch negativ aufgefallen: ein Stand der NPD. Obwohl Mittweida doch schon genügend probleme mit rechten Auseinandersetzungen hat. Ob das so geplant war... denn eigentlich dürfen auf den Tag der Sachsen keine Parteien.

Äußerung der Woche

Es gibt Leute, denen laufen sie zu.
Es gibt Leute, denen lässt man sie zulaufen.
Und es gibt Leute, denen läuft höchstens die Nase.

Wo ist eigentlich mein Taschentuch?

Anwendbar auf alles mögliche. Aus eigener Produktion.

Keine Grunzgrippe, trotzdem im ... Allerwertesten

Ein süßes SchweinAus dem Urlaub kam ich ja relativ euphorisch. Ein wenig krank, nichts besonderes - kein Fieber = keine Schweinegrippe. So die einfache Rechnung. Aber wer hätte gedacht, dass es einem auch ohne Fieber ziemlich mies gehen kann?
Diese Erfahrung mache ich jedenfalls gerade. Drückendes Kopfweh, mal mehr, mal weniger, das sich auch mit Paracetamol und Acesal irgendwie nicht so recht beeindrucken lassen will, Leistungsfähigkeit nahe 0 und mein Tagesablauf besteht eigentlich nur aus Schlafen, Fernsehen, Husten und Niesen.
Am Montag beim Arzt war Blutabnahme angesagt, am Dienstag die Rede von "explodierten Infektionswerten" und "bleiben Sie zu Hause" und "trinken Sie wie ein Weltmeister". Dann erfolgte meine Krankschreibung bis Donnerstag, sowie die Bitte, dass ich alle 2 Tage zur Kontrolle zum Arzt kommen soll. Sprich: morgen wieder. Ob man mir dann schon wieder Blut abnimmt? Eigentlich habe ich nichts dagegen, aber ich bin derzeit ziemlich untrainiert, was das Abgeben von Blut betrifft. Früher ging ich mal Plasma spenden, da hab ich den Pieks nicht mal mehr gespürt, doch irgendwie sind die Nadeln in die Breite gewachsen... so fühlte es sich für mich Weichei zumindest letztens an :-P. Wenn ich wieder gesund bin, wollten sowieso ein paar Freunde mal wieder mit mir Leben retten gehen - ein wenig Training für die nächste Blutabgabe wäre sicherlich nicht schlecht.

Zurück aus dem Urlaub, leider ohne Abmeldung

Mydays.de GutscheinHallo liebe Blogleser, Freunde, Kommilitonen, vielleicht sogar Professoren,

nach 10-tägiger Abwesenheit möchte ich mich bei euch zurückmelden. Leider habe ich es verpasst, hier auf dem Blog Bescheid zu geben, dass ich Urlaub mache. Naja, nun bin ich ja wieder da.
In der Kürze liegt die Würze: Urlaub zusammen mit 5 Freunden, Urlaubsort war Canyelles in Lloret de Mar (nahe Barcelona), 10 min zum Strand (30 min zurück, blöde Steigung...), ruhig gelegenes Ferienhaus mit vielen Zimmern, ein paar Ameisen hier und da, nichts wildes. Tagsüber durchgängig über 30 Grad, Nachts konnte man mit einem Bettlaken als Zudecke problemlos auskommen. Ausflüge gab es (außer zum Strand) nur relativ wenige: einmal Barcelona, zweimal Lloret, doch das hat das Genießen nicht im Mindesten eingeschränkt. Leider habe ich mich 2 Tage vor Abreise erkältet (keine Schweinegrippe *oink*). Und nun wieder hier.
Bilder werde ich auf jeden Fall noch online stellen, gestaffelt über mehrere Tage werde ich ab Montag die schönsten Urlaubsbilder ausstellen.
Zu Guterletzt noch ein Danke an Peer Wandiger vom Blog selbstaendig-im-netz.de, bei dem ich einen Gutschein von mydays.de im Wert von 50 € gewonnen habe und der wenige Tage nach meiner Abreise hier eingetroffen ist. Sehr schick aufgemacht, das Ganze. Was genau ich damit mache, weiß ich noch nicht, weder, ob es mir oder Freunden zugute kommt. Für meine Entscheidung habe ich aber noch bis 2012 Zeit (Gutscheinverfall).

Ein Tag in der Staatskanzlei

Ich mache derzeit mein Praktikum als Studentische Hilfskraft in der FH Mittweida. Meine Hauptaufgabe ist, bei einer Diplomarbeit zu helfen. Als Ergebnis (deswegen lässt sich der Freistaat das auch was kosten) kommt dann (hoffentlich) ein komplett von vorn bis hinten durchgeplantes und analysiertes Projekt, das den Kommunen einige Arbeit abnehmen soll, heraus.
Dieses Projekt führte mich nun heute mit 2 Professoren und einem Kommilitonen nach Dresden in die Staatskanzlei. Es ist schon ein seltsames Gefühl: Einfahren nur nach Klingeln an der "Pforte" (wie es auf dem Klingelschild steht), immer wird genau gefragt, warum man da ist. Am Eingang werden einem im Tausch gegen den Personalausweis Besucherausweise ausgegeben. Ein großer Aushang verkündet freundlich, aber bestimmt, dass Touristen keinen Zugang, wohl aber Informationen am Eingang erhalten können. Spätestens jetzt wurde das Gebäude interessant: hier darf also nicht jeder rein? Cool!
Nachdem ich mir erklären lassen habe, wie der Klemmmechanismus des Besucherausweises funktioniert, ging es auch schon in die sogenannte "Treppenhalle" - der Hammer. Wir hatten alle die gleiche Idee: wo ist mein Fotoapparat? Aber wahrscheinlich genau deshalb sind Touristen unerwünscht... Die Halle ist komplett aus glänzendem Gestein (Marmor?), ein gutes Dutzend Treppen führt in jede beliebige Richtung, doch wir bleiben im Erdgeschoss. Der Steinboden endet, wird aber von dickem, erstaunlich hochfloorigem Teppich ersetzt. Ja, hier weiß man wo die Steuergelder landen. Nicht ein einziger Schritt ist auf den Gängen hörbar, der Teppich erfüllt genau, wofür er wahrscheinlich verlegt worden ist: Trittschalldämmung.
Das Staunen geht weiter: statt eines kargen Saals für die anstehende Präsentation sind ein paar Tische u-förmig aufgestellt worden, ein Beamer ist auf eine Wand ausgerichtet. Auf den Tischen stehen für jeden Platz eine Kaffeetasse und ein Wasserglas bereit, zudem verschiedenste 0,2l-Fläschchen mit hervorragenden Säften (ich habe den Kirschsaft probiert), Wasserflaschen und heißer Kaffee in Thermoskannen. Ach und habe ich die Teller mit Süßigkeiten und herrlich saftigem Gebäck erwähnt? Ja, in diesem Umfeld lässt sich vortrefflich arbeiten, lassen sich Vorträge halten und diskutieren :-).

Bankautomaten sind auch nur PC-Krücken

Soeben durfte ich live den Absturz und Neustart eines Bankautomaten miterleben. Eigentlich hatte ich die kleine Bankfiliale ja betreten, um Geld abzuheben, aber das war nicht uninteressant.
1 GB RAM hat das System also, naja, reicht ja für das Windows XP Professional, das sich daraufhin meldete. Es ist schon eigenartig, wenn man soetwas "normales" auf einem Bankautomaten starten sieht. Leider hat dann eine Störungsmeldung den Blick verwehrt und ein beständiges Rauschen und Klackern aus dem Inneren des Geräts wies darauf hin, dass wohl eine Art Selbsttest durchgeführt wurde. Nachdem ich etwa 2 Minuten gewartet hatte und es immer noch klackerte, habe ich mich dann aber getrollt und schau später mal nach meinem Lieblings-PC.

Äußerung der Woche

Der Vatikan hat jetzt eine neue Pille für die Frau entworfen. Sie wiegt 3,5 Tonnen und lässt sich vor die Schlafzimmertür rollen.

Das sagte ein Freund von mir, als gerade die Nachrichten über die Investitionen der Vatikanischen Pax-Bank in Verhütungsmittel im Radio liefen.

Seite 17 von 21, insgesamt 168 Einträge