Einträge für Da draußen...

Harry Potter und der Halbblu...*schnarch*

In der Nacht vom Freitag zum Samstag war ich mit ein paar Freunden in einer Nachtvorstellung des neuen Harry Potter Films: "Harry Potter und der Halbblutprinz". Ich versprach mir einen spannenden Film mit einigen Zaubergefechten, eine von der Werbung herausposaunte Liebesgeschichte, vielleicht paar Späße von den Weasley-Brüdern... und wurde herb enttäuscht. Ich werde versuchen mein bestes zu geben, nicht zu viel zu spoilern.
Das Buch hatte ich vor etwas über einem Jahr bereits gelesen und es war nicht minder spannend wie die vorhergehenden Bücher. Doch vom Film kann ich selbiges nicht behaupten. Der Film kommt nicht zu Potte(r), beginnt zusammenhanglos und endet mit einem Rätsel. Genau die Lösung dieses Rätsels ist, worauf man, wenn der Abspann bereits über die Leinwand flimmert, immer noch wartet. Welche Rolle spielt Malfoy nun und auf welcher Seite steht Snape (weiß man natürlich schon, wenn man die Bücher gelesen hat)? Wird Voldemort (oh Verzeihung, den Namen darf man ja nicht nennen!) Hackfleisch aus Malfoy machen, weil Snape das Werk vollendet hat?
Doch wohl das traurigste: das verheizt man schon ein Millionenbudget für die Trickkiste und die Schauspieler und schafft es dann nicht einmal, die doch so rührende (<SPOILER>) Beerdigung Dumbledores zu verfilmen, sondern hört einfach schnöde davor auf und lässt den Zuschauer weiter rätseln, was Harry nun unternehmen wird und wer R.A.B. ist, der den echten Horkrux versteckt hat.</SPOILER>
Der Film ist ein Vorfilm für den kommenden Teil - oder besser gesagt die Teile. Denn "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" soll sogar in 2 Teilen verfilmt werden. Zwei mal abzocken... na danke!

Falschinformation am eigenen Leib spüren

Vor ein paar Tagen las ich in der Freien Presse einen (für mich) interessanten Artikel: dort wurde von einem irakischen 16-jährigen Stunden gesprochen, der eine Berechnung und Vereinfachung der Bernoulli-Zahlen entwickelt haben solle, und das in nur 4 Monaten. 300 Jahre sollen Mathematiker und Wissenschaftler sich schon daran die Zähne ausgebissen haben und er schafft es einfach so - das fand ich sehr faszinierend und erzählte es weiter.
Bis mich jemand fragte: "Was sind eigentlich die Bernoulli-Zahlen?". Ich habe dazu keine Antwort gewusst und erstmal danach gegoogled. Dabei fand ich einige der Presseberichte und einen Beitrag des Bildblogs. Mit jeder Zeile wurde mir die Verarschung mehr klar - die Nachricht war eine reine Fehlinformation, entstanden durch die schlechte Recherche der "großen" Nachrichtenagenturen, die alle eine (bereits falsche) Nachricht der AFP kopierten, ohne nachzufragen. Es wurde sogar noch hinzugedichtet, dass bisher noch niemand diese Zahlen vereinfachen konnte, damit es noch erstaunlicher klingt.
Der Student selbst kann nichts dafür - er hat lediglich die Vereinfachung der Zahlen selbst entwickelt und dafür 4 Monate gebraucht. Sein Mathematikprofessor zeigte sich sehr erfreut, dass er das wohl im Alleingang geschafft hat. Der Student hat mit Sicherheit eine große mathematische Begabung und nun, wo die Nachricht einmal um die Welt gegangen ist, hat er auch gleich etwas für seinen Lebenslauf dazugewonnen.
Mir hat das mal wieder gezeigt, dass es wirklich wichtig ist, Nachrichten zu hinterfragen und nicht so aufzunehmen und zu verbreiten, wie man sie aufgefasst hat.

Seite 2 von 8, insgesamt 58 Einträge