Bunt gemischt: Programmierung, Blockchain, News, Problemlösungen

Was mache ich eigentlich die ganze Zeit über?

Recht ruhig ist es hier zeitweise im Blog gewesen. Alle paar Wochen mal ein Post, dann mal ein zwei mehr und dann wieder fast ein Monat Päuschen. Ja was macht denn der liebe Herr Blogbetreiber denn eigentlich die ganze Zeit, wenn er nicht zum Schreiben kommt?
Die Antwort ist recht einfach: arbeiten. Denn als Informatikstudent im derzeit 8. Semester sollte man auch irgendwann einmal seine Bachelorarbeit machen. Und genau dabei bin ich gerade. Ich arbeite bei einer Sicherheitsfirma, die "Sicherheitsschränke" herstellt. Das ist schwierig zu beschreiben. Man hat es mir an einem Beispiel erklärt und ich denke so kriege ich das auch am besten rüber:

Mehr lesen


Morgen gehts zum Blut spenden

Rotes KreuzVor wenigen Tagen flatterte mir eine Broschüre in die Hände. Nicht das übliche Blutspendefaltblatt, sondern ein richtig hübsch gemachter Flyer im ungewöhnlichen Format (sehr lang, sehr schmal). Die versprochenen Vorteile sind vielfältig: neben einem gründlichen Gesundheitscheck und kostenfreien Getränken während des gesamten Aufenthalts gibt es noch 20 € in Bar sowie einen Gutschein für 1 Woche Gratis-Training in einem beliebigen Flexx-Fitnessstudio. Find ich gut. Mal ein klein wenig Sport würde ich gern wieder machen (außer Joggen) - da reicht mir die Woche vollauf, um meine Lust zu stillen *g*.
Natürlich gehe ich nicht nur wegen der direkten Vorteilte zum Blut spenden. Ich wollte das schon lange mal wieder. Vor der Nadel habe ich keine Angst (ich war monatelang Plasma spenden - diese Nadel kann schon mal weh tun, aber die Blutspendenadel spürt man ja weniger als einen Impfungsstich) und an so einer koordinaten Blutspendeaktion wollte ich sowieso schon immer mal teilnehmen. Vielleicht mache ich ja ein Foto, mal gucken.
Ich bin immer wieder beim Blut spenden beeindruckt, wie schnell das derwegen geht und wie wenig Equipment es braucht. Der Beutel, der 500 ml fasst (+ 30 ml für Laboruntersuchungen) ist innerhalb von 5 - 15 Minuten prall gefüllt. Und das lediglich durch ein bisschen Schwerkraft.
Als ich heute mit einem Arbeitskollegen darüber sprach, der sich total vorm Blut spenden fürchtet, waren erschreckende Wissensdefizite aufzudecken. Nein, hier wird einem nichts herausgesaugt. Das läuft ganz automatisch raus... Und wenn einem schlecht wird? Einfach sagen - die Nadel ist schneller raus und eine Schaar Ärzte und Pfleger um einen, als man daran denken kann. Und wenn man nichts mehr sagen kann? So weit lassen die es im Regelfall nicht kommen ;-) - deswegen darf man dabei auch nicht schlafen (auch nicht mal kurz dösen - da wird man sofort freundlich geweckt :-)). Und im Ernstfall ist ebenfalls wieder das Ärzteteam da. Schlimmere Nebenwirkungen als etwas Schwindel gibt es aber normalerweise nicht. Deshalb soll man auch nicht direkt nach dem Blut spenden nach Hause fahren, körperlicher oder geistiger Anstrengung nachgehen oder sich sonstwie in Stress begeben. 30 Minuten Beobachtungszeit (in der man sich irgendwo hinsetzt und z.B. ein Buch liest und was kostenfreies trinkt ;-)) sind das mindeste. Länger bleiben darf man natürlich gern.
So. Das gibt jetzt natürlich nur meine Erfahrungen bisher wieder und nicht den morgigen Tag, aber ich bin guter Dinge, dass alles wieder genauso schön glatt läuft. Im wahrsten Sinne des Wortes :-).

Die Termine sind (telefonische Voranmeldung erwünscht):
- 10.09.2010 von 12 - 19 Uhr (FLEXX Fitnessstudio, Rosenplatz 1A, 09126 Chemnitz, Tel.: 0371/55611)
- 13.09.2010 von 12 - 19 Uhr (FLEXX Fitnessstudio, Schönherrstraße 8, 09113 Chemnitz, Tel.: 0371/4640650)

Update: Leider wurde ich nicht zum Blutspenden zugelassen. Meine Krankenhausgeschichte von vor ein paar Monaten hat mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Was solls, ich habe noch eine Prämie ausgezahlt bekommen, die ich vor 3 Jahren hätte abholen dürfen - immerhin 15 €. Auch gut :-).

Eine Geschichte aus Mallorca

Son Serra de Marina - InnerortsMittlerweile bin ich seit 27.08. wieder im Lande. Da ich im Urlaub keine Bilder posten konnte mangels Internetcafédichte und funktionierender USB-Ports, werde ich das gleich nachholen.
Zu Anfangs habe ich hier aber noch eine Abschrift eines - nennen wir es Tagebucheintrags - vom Tag der Ankunft. Mir war da einfach so, dass ich meine Erlebnisse aufschreiben muss und eigentlich wollte ich das täglich machen. Aber nun ja, wie es halt so ist. Es ist der einzige Eintrag geblieben :-).

14.08.2010
Um 6.00 Uhr startete unser Flugzeug mit 30 min Verspätung in Leipzig. Warum wird der Flughafen in Leipzig eigentlich LEJ abgekürzt?
Der Flug ist äußerst sanft, es gibt kaum Turbulenzen und sogar Frühstück (1 gut belegtes Brötchen) und Getränke (ich bestelle einen Tomatensaft mit Salz und Pfeffer - einfach weil ich mal davon gehört habe, dass er im Flugzeug besser schmecken soll - hat wohl was mit dem Luftdruck zu tun?!).
Kurz vor 8.00 Uhr landen wir in Palma de Mallorca. Ganz sanft, nur ein leichtes Hoppeln und wir sind da. Der Flughafen ist ordentlich groß und die üppig verwendeten hochglanzpolierten Steinplatten auf dem Boden beeindrucken.
Nach kurzer Orientierung finden wir auch schon den Bus von Palma Airport nach Plaza d'Espana. Der erste Bus ist sehr voll, wir lassen ihn links liegen, denn der nächste steht bereits bereit.
Gegen 10.00 Uhr bewegen wir uns durch die Innenstadt von Palma. 22°C, aufkeimende Sonne - in Anbetracht dessen, dass wir noch weit laufen müssen mit unseren Koffern und Rucksäcken - ist das echt in Ordnung.
Der Supermarkt, den wir nach einem Besuch bei einem extrem teuren Burger King finden, ist unübersichtlich und überfüllt. Alle Regale stehen kreuz und quer und ohne erkennbare Ordnung. Kopfschmerzen und Müdigkeitserscheinungen machen sich breit. Wir lassen für 2 Tage Frühstück und Abendessen zu Sechst 30 € da und laufen zum Plaza d'Espana zurück. Dort erwartet uns ein komfortabler Langstreckenbus, der uns für 3,80 € nach Son Serra de Marina bringt. Das Glück steht uns ins Gesicht geschrieben, schlafend.

Nachdem ich diesen Report im Bus geschrieben hatte, stiegen wir noch einmal in einen kleineren Bus in Santa Margalida (manchmal auch Margarita geschrieben) um und waren dann irgendwann am Nachmittag endlich da, nachdem wir 3 Haltestellen zu zeitig in Son Serra de Marina ausgestiegen waren :-).

Bilder liefere ich in einem späteren Post nach.

Kurze Rueckmeldung aus dem Urlaub

Ich sitze hier gerade in einem Internetcafé in Ca'n Picafort und versuche mit der Tastatur klarzukommen. Leider funktioniert der USB-Port zu allem Ueberfluss auch nicht, weshalb ich euch leider nur ein (weniger markantes) Urlaubsbild von meiner Speicherkarte praesentieren kann. Die Urlaubsbilder (bzw. eine Auswahl) gibt es dann spaeter.
Das Bild zeigt einen Mokka Kaffee, den ich hier in Ca'n Picafort getrunken habe. Echt genial. Die unterste Schicht ist purer Schokoladensirup, darauf eine herrliche Schicht Espresso und obendrueber eine dicke Sahnehaube, bestreut mit einer Zucker- und Zimt-Mischung. Koestlich! Kann ich nur empfehlen. Ein Bild des Laedchens, in dem man das trinken kann, folgt auch spaeter :-).
Also bis bald, Sebi.

Bald im Urlaub auf Mallorca

MallorcaVom 14. - 26. August bin ich im Urlaub auf Mallorca. Es geht in den Nordosten in die Nähe von Ca'n Picafort in ein Ferienhaus, zusammen mit 5 Freunden.
Sofern ich mal ein Internetcafé vor Ort finde, werde ich sicher mal ein paar schöne Bilder bloggen und vielleicht den einen oder anderen Reisebericht abliefern.
Die vergangenen Tage liefen dazu schon einige Vorbereitungen, z.B. ein Planungsessen, an dem erste Ausflugsziele festgelegt wurden, wer wen zum Flughafen fährt und wann die Flüge gehen. Nun geht es in die Details, wie die mitzunehmende Reiseapotheke oder - meine heutige Aufgabe - welche Sonnencreme man bedenkenlos verwenden kann ohne sich alle Klamotten gelb zu verfärben (im letzten Urlaub habe ich mir fast die gesamte Garderobe gelb gefärbt und musste einiges wegschmeißen, weil es einfach nicht auszuwaschen ging). Eine richtige Lösung habe ich noch nicht, die Bewertungen im Internet gehen sehr auseinander, denn auch die Produkte ändern ihre Zusammensetzungen von Jahr zu Jahr. Eventuell wird es das LIDL Sunspray mit Lichtschutzfaktor 30 (und noch eins mit 20). Das soll angeblich nicht färben. Mal schauen, ich werde mal darüber berichten, ob es hält, was es verspricht.
Ein paar Geocaches gibt es auch in der Umgebung, mal sehen ;-).

Die LED LENSER M7: neuer Testbericht!

[Trigami-Review]
Vor etwa 2 Wochen bekam ich eine neue LED-Taschenlampe von LED LENSER zum Test zur Verfügung gestellt. Die LED LENSER M7 - eine microcontrollergesteuerte Taschenlampe mit 8 Lichtmodi und 2 Energiemanagementmodi, die man Dank Smart Light Technology kinderleicht wechseln kann. Außerdem lässt sich der Lichtstrahl mithilfe des Advanced Focus Systems stufenlos zwischen breit und eng (und damit weit) verstellen.

Mehr lesen


Chili-Gewinnspiel: die Auslosung

GewinnernummerVier Leute haben bei meinem Chili-Gewinnspiel mitgemacht, bei dem ich eine Habanero-Pflanze verlost habe.
Nun, random.org hat gesprochen, siehe Bild oben Links. Der Kommentar Nummer 3 hat gewonnen. Das ist der Kommentar von Martin. Herzlichen Glückwunsch!
An alle anderen die auch teilgenommen haben: macht einfach nächstes mal wieder mit. Vor allem Pflanzen könnte ich mir vorstellen des öfteren zu verlosen :-).

Gewinnspiel: Eine Chilipflanze zu verschenken

Diese Chilipflanze könnt ihr gewinnenIn dem Blumenkasten an meinem Fenster grünt und gedeiht es. Doch mir schwant, dass zu wenig Platz ist für die acht Pflanzen. Ich möchte deshalb diese eine derzeit 13 cm hohe Pflanze in schärfeliebende Hände abgeben. Es handelt sich um eine vollkommen laus- und sonstwie schädlingsfreie Goronong (Gattung Habanero). Die Früchte werden schön leuchtend gelb, typisch knautschig und schmecken sehr süß und fruchtig. Davon spürt man etwa 3 Sekunden etwas, bevor der Hammer zuschlägt :-). Nach ein paar Minuten ist aber das Ärgste überstanden.
Für frische Chilisaucen oder, wenn man sie spät hinzugibt, für Chili con Carne ein Gedicht, um eine leicht fruchtige Note hineinzubekommen.

Die Pflanze wird unter allen Kommentatoren verlost. Ich schicke Sie dann gut verpackt mit etwas Erde und Wasser als Päckchen dem glücklichen Gewinner. Damit ich euch nach eurer Adresse fragen kann, gebt bitte eine valide E-Mail-Adresse an. Der Gewinner wird in 10 Tagen, am Montag, den 19.07. ("Einsendeschluss": 15:59:59 Uhr) durch random.org ermittelt.Die Benutzernamen werden von oben nach unten durchnummeriert und eine Zahl zwischen 1 und der Anzahl der Kommentare gezogen. Durch mehrfache Kommentare erhöht sich die Gewinnchance nicht. Die Pflanze wird nur innerhalb Deutschlands verschickt, sonst würde sie den Transport nicht überleben.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen (sinnfrei, aber es schreibt doch jeder :-P).

Die Pflanze muss man übrigens nicht in einem Blumenkasten oder andersgeartet außerhalb der Wohnung halten. Sie fühlt sich auch an einem sonnigen Plätzchen (gern auch mit direkter Sonne) in der Wohnung sehr wohl. Wenn das Wachstum stockt, in einen größeren Topf umtopfen oder leicht düngen (alle 3 Wochen). Bis zu 120 cm werden sie hoch, wenn man sie lässt :-). Alle paar Tage reichlich gießen, sie darf zwischendrin ruhig die Blätter hängen lassen. Je mehr man sie stresst (erst, wenn sie Früchte trägt!), desto schärfer werden die Früchte.

Ich wünsche euch viel Glück :-).

Seite 38 von 42, insgesamt 329 Einträge